Veranstaltungsreihe in der Landshuter Rochuskapelle:

Herzensworte - Impulse aus dem Glauben - Schätze aus verschiedenen Religionen

Welche „Schätze“ bergen die unterschiedlichen Religionen, was gibt es (wieder-) zu entdecken? In unserer neuen Reihe wollen wir verschiedene Texte - manchmal zu einem bestimmten Thema - vorstellen. Als kleinen Impuls, zum Nachdenken, zum Einfach-auf-sich-wirken-lassen.

 

Zum Auftakt ging es im März 2019 um das Fasten bei den Baháí, im Christentum und im Islam.

Am 1. Juli, unserem zweiten Abend in dieser Reihe, betrachteten wir das Thema "Familie" - bei den Baháí, im Christentum, Buddhismus und im Islam.

Mit dem dritten Abend am 25. November endete unsere Reihe für das Jahr 2019.

 

Auch wenn wir den für Montag, 6. April 2020

geplanten Abend leider absagen mussten, möchten wir die

die uns derzeit bewegen, gern mit Ihnen teilen.

 

 

Die aktuellen Corona-Einschränkungen zwingen uns leider, auch die für
Montag, den 23. November 2020 geplanten Herzensworte zu verschieben.

 

Unsere Reihe wird fortgesetzt, sobald dies unter akzeptablen Bedingungen möglich ist. Wir hoffen sehr, Sie dann im kommenden Jahr 2021 wieder begrüßen zu dürfen!

 


Was glauben die Anderen? – Religionsgemeinschaften in Landshut stellen sich vor

 

So lautet der Titel der neuen Broschüre, die das interreligiöse Forum Anfang 2018 herausgebracht hat. Die Stadt Landshut beheimatet ein breites Spektrum an Religions- und Glaubensgemeinschaften – was vielen Landshutern vielleicht gar nicht so bewusst ist. Die Broschüre will versuchen, unsere „religiöse Landkarte“ bekannter zu machen und dem interessierten Leser etwas von dieser – oft verborgenen - Vielfalt zu vermitteln.

 

Die Broschüre kann kostenlos im Haus International (Orbankai 3-4) zu den üblichen Bürozeiten abgeholt werden. Sie ist außerdem im Weltladen in der Grasgasse, sowie im Christlichen und Evangelischen Bildungswerk erhältlich.

 

Übergabe der ersten Broschüre an Oberbürgermeister Alexander Putz
Übergabe der ersten Broschüre an Oberbürgermeister Alexander Putz