Friedensgebet

Neu formuliert von Papst Franziskus zum „Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel“
09. 09. 2018

 

„Herr, mache uns zum Werkzeug deines Friedens.

 

Lass uns das Böse erkennen, das sich in eine Kommunikation einschleicht, die nicht Gemeinschaft schafft. Gib, dass wir das Gift aus unseren Urteilen zu entfernen wissen. Hilf uns, von den anderen als Brüder und Schwestern zu sprechen. Du bist treu und unseres Vertrauens würdig; gib, dass unsere Worte Samen des Guten für die Welt sein mögen:

 

· Wo Lärm ist, lass uns zuhören.

 

· Wo Verwirrung herrscht, lass uns Harmonie verbreiten.

 

· Wo Zweideutigkeit ist, lass uns Klarheit bringen.

 

· Wo es Ausschließung gibt, lass uns das Miteinander schaffen.

 

· Wo Sensationssucht herrscht, lass uns Mäßigung wählen.

 

· Wo Oberflächlichkeit ist, lass uns wahre Fragen stellen.

 

· Wo es Vorurteile gibt, lass uns Vertrauen verbreiten.

 

· Wo Aggressivität herrscht, lass uns Respekt bringen.

 

· Wo es Falschheit gibt, lass uns Wahrheit schenken.“